Jürg Häberli, Gemeindepräsident Jegenstorf

 

Jegenstorf – für ein attraktives Dorfzentrum

 

Jegenstorf ist primär ein Wohndorf. Die rund 5‘800 Menschen, die hier leben, fühlen sich wohl in unserem Dorf. Dies dank der guten Lage, dem intakten Umfeld, der guten Infrastruktur und der exzellenten Erschliessung mit dem öffentlichen Verkehr. Mindestens sechs Züge fahren pro Stunde nach Bern. RBS sei Dank!

Jegenstorf hat aber mit dem Interdiscount auch einen Grossbetrieb und rund 125 Gewerbebetriebe und KMU – die sind uns wichtig. Sie sorgen nämlich für eine sehr gute Nahversorgung unserer Bevölkerung. Im Jegenstorfer Zentrum hat es in kurzer Gehdistanz eine Vielfalt von Geschäften, von denen ähnlich grosse Gemeinden nur träumen können: Bäckerei, Metzgerei, Apotheke, Drogerie, Coop, Käserei, VOJ, Papeterie, Blumenladen, Landi, ein grosses Ärztezentrum, Beizen, Post, Banken usw.

Die Gemeinde wird aktiv…

Wegen der Nähe zu grossen Einkaufszentren in der Region und des wachsenden Onlinehandels müssen wir Sorge tragen zu unserem örtlichen Gewerbe. Der Gemeinderat hat einiges zur Erhaltung der Attraktivität des Dorfzentrums getan. So wurde es möglich gemacht, dass Coop die neue grössere Filiale wieder im Dorfzentrum bauen konnte. Das Gebäude der alten Filiale stellte der Gemeinderat dem Ärztezentrum zur Verfügung. Wichtig auch, dass Dienstleistungen der Gemeinde wie Bibliothek, Ludothek, Gemeindeverwaltung, Gemeinschaftsräume, Sozialdienst und Werkhof im Dorfzentrum angesiedelt sind. Aktuell setzt sich der Gemeinderat dafür ein, dass der nötige Ausbau des Bahnhofs am bisherigen Standort im Dorfzentrum realisiert werden kann. Und mit dem Kanton laufen Verhandlungen für die Einführung einer 30er-Zone auf der Kantonshauptstrasse, die mitten durchs Dorfzentrum führt.

Jürg Häberli

Gemeinderatspräsident Jegenstorf

 

Wollen Sie die Kolumne von Kathrin Zuber, Gemeindepräsidentin von Bolligen, lesen? Hier finden Sie die Kolumne

Zurück zu "Newsletter Beiträge "