Die Region wird für viele Bereiche des Lebens immer wichtiger. Die Regionalkonferenz ist ein neues Gefäss für die regionale Zusammenarbeit, in welchem die Gemeinden effizient, rasch und verbindlich über wichtige regionale Fragen wie Verkehr, Raumplanung, Wirtschaft, Kultur und Regionalpolitik entscheiden können. Die Stimmberechtigen der Region Bern-Mittelland haben in der Volksabstimmung vom 17. Mai 2009 der Einführung der Regionalkonferenz Bern-Mittelland RKBM mit 81% zugestimmt. Die neue Organisation hat anfangs 2010 als zweite Regionalkonferenz im Kanton Bern ihre Arbeit aufgenommen. Die Regionalversammlung ist das politische Herz der Regionalkonferenz und umfasst die Gemeindepräsidien der 84 Regionsgemeinden. Sie fällt verbindliche strategische Entscheide.

Regionalkonferenz Bern-Mittelland RKBM

 

Ein Teil der Gemeinden hat der Regionalkonferenz Bern-Mittelland, RKBM die Förderung der regionalen Wirtschaft übertragen. Sie haben sich an der Regionalversammlung vom 27. August 2010 als Teilkonferenz Wirtschaft zusammen geschlossen. Heute beteiligen sich freiwillig 33 Gemeinden aus dem Perimeter der Konferenz.

Im Zentrum stehen die Zusammenarbeit im wirtschaftlichen Standortwettbewerb und die regionale Wirtschaftsförderung. Denn jener erfolgt längst nicht mehr unter Städten und Kantonen, sondern in ständig wachsenden Metropolitanräumen.

Die zu Beginn des Jahres in die Wege geleitete Leistungsvereinbarung zwischen der Wirtschaftsförderung des Kantons Bern (WFB) und der RKBM bildet die Grundlage für den wirkungsvollen, gemeinsamen Auftritt als WIRTSCHAFTSRAUM BERN. Der Bereich Wirtschaft erfüllt eine Doppelrolle: Im Auftrag des Kantons erbringt dieser einerseits Dienstleistungen für alle 84 Gemeinden der Regionalkonferenz Bern-Mittelland, andererseits erweiterte Leistungen für die 33 Gemeinden der Teilkonferenz.

Liste der beteiligten Gemeinden (RKBM)

Liste der beteiligten Gemeinden mit Stimmkraft (TKW)

Team des WIRTSCHAFTSRAUM BERN